Navigation
Termine

November 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Saisonheft
TVL wird unterstützt von

E-Jugend spielt Unentschieden gegen Egelsbach

Die Rollen beim Aufeinandertreffen der E-Jugend Handballer des TV Lampertheim und der SG Egelsbach II am vergangenen Sonntag in der Jahnhalle schienen klar verteilt. Während die Spargelstädter mit vier Siegen aus den ersten fünf Spielen auf einen fast perfekten Start in die Saison der Bezirksliga C1 zurückblicken konnten, hatten die Gäste aus Egelsbach bisher alle Spiele verloren. Vielleicht ging mancher Spieler daher von einer klaren Sache aus.

Nach überraschend zähem Beginn mit vielen technischen Fehlern fiel das erste Tor für die Lampertheimer erst nach knapp acht Minuten. In der Folge nahm das Spiel den erwarteten Verlauf. Die Spargelstädter erspielten sich, betreut von ihrem Trainerteam Michael Walzel, Boris Diehl und Kei van den Heuvel, in der ersten Halbzeit einen komfortablen Vorsprung. Besonders gegen Simon Hartnagel, der wiederholt zum Torerfolg kam, fand die Abwehr der Egelsbacher kein Mittel.

Welche Worte Sabine Müller, die Trainerin der Gäste, in der Halbzeitpause fand, ist nicht bekannt. Ihr Team zeigte sich in der zweiten Halbzeit aber wie ausgewechselt. In den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff nutzten die Gäste das unkonzentrierte Auftreten der Hausherren zu einer nicht für möglich gehaltenen Aufholjagd. Unter der lautstarken Anfeuerung ihrer mitgereisten Fans begannen die Egelsbacher an ihre Chance zu glauben und kämpften sich zurück ins Spiel. Die handballerisch überlegenen Lampertheimer zeigten sich beeindruckt und sahen ihre einst komfortable Führung vier Minuten vor Spielende auf ein Tor geschrumpft. In einer dramatischen Schlussphase gelang es den Egelsbachern Sekunden vor Schluss den frenetisch gefeierten Treffer zum erstmaligen Gleichstand zu erzielen. Dabei blieb es.

Das letztlich verdiente Unentschieden fühlte sich für die sichtlich frustrierten Lampertheimer wie eine Niederlage an. Dennoch bleibt die lehrreiche Erfahrung, fortan keinen Gegner mehr zu unterschätzen.

Es spielten: Annabelle Buschbacher, Bastian Bronnert, Ben Walzel, Henrik Beth, Henrik Stiller, Kimi van den Heuvel, Lias Beckenbach, Luca Andel, Mika Diehl, Nikolas Schmidt, Philip Neider, Robin Schollmeier, Sebastian Störmer, Simon Hartnagel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.